Arbeitsmarkt 2030


Economix Research and Consulting hat im Auftrag des Bundesministerums für Arbeit und Soziales ein Prognosemodell entwickelt, das Grundlage für eine Studie zur Entwicklung von Arbeit und Bildung bis zum Jahr 2030 war.
Für den Arbeitsmarkt der Zukunft sagen die Forscher folgende Trends voraus:

  • Nur wenn Deutschland seine Weiterbildung zu einem zertifiziertem System ausbaut, kann der künftige Bedarf an hochqualifizierten Arbveitskräften gedeckt werden.
  • Die Forscher sagen zudem einen Arbeitskräfte-Rückgang um 1,4 Millionen bis zum 2030 voraus.
  • Die deutsche Industrie wird sich zum industriellen Dienstleister wandeln. Viele asiatische Länder werden in die Hochtechnologiemärkte stoßen, so dass in Deutschland Forschung, Entwicklung und Management im Zentrum der internationalen Wertschöpfungskette stehen.
  • Eine breit angelegte Weiterbildunug erscheint als Kernpunkt langfristiger Politik. Für eine auf Wissen und Innovation aufgebaute Wirtschaft ist die stark alternde Gesellschaft die größte Herausforderung.
  • Der Anteil von Hochschulabsolventen wird in der Bevölkerung trotzdem weiter ansteigen: von 17% im Jahr 2010 auf 26% im Jahr 2030.

Von der Dienstleistungs- zur Wissensökonomie, so sehen die Forscher die Entwicklung der deutschen Wirtschaft bis 2030. Nicht nur der Anteil der Hochschulabsolventen sei daher gefragt, sondern auch eine Höherqualifizierung auf allen Bildungsebenen.