Internet ohne Hürden – Teil 2

Accessible (zugängliches) Web-Design hat keineswegs nur den Vorteil, Webseiten für Behinderte zugänglich zu machen. Die Schritte auf dem Weg dorthin führen gleichzeitig zu einer leicht zu pflegenden, wirtschaftlichen und flexibleren Internetseite.

Zunächst haben wir von Ihrer Webseite allen unnötigen Ballast entfernt, indem sie von veralteten Syntaxkonstrukten befreit und die optische Gestaltung in externe Stilvorlagen ausgelagert wurde. Mit der damit vollzogenen Umstellung hat man schon einiges erreicht: Die Inhalte werden nicht mehr durch Tags durchsetzt, die nur das optische Erscheinungsbild beeinflussen. An ihre Stelle treten Syntaxelemente mit struktureller Bedeutung – so hebt z.B. statt eines strukturell irrelevanten <b> jetzt <strong> Abschnitte hervor. Diese neue, korrekte Auszeichnung erschließt sich auch einem blinden Anwender sofort, der die Seiten mit einem Screen Reader besucht. Hinzu kommt, dass sich <strong> je nach Wahl des Designers entweder durch Fettschrift oder durch eine auffällige Farbe hervorheben darf – das kann man im Style Sheet frei festlegen.

Den vollständigen Text können Sie im angehängten Dokument nachlesen.

Internet ohne Hürden, Teil 2 (Durchblick mit Struktur)