Argumente für Unterschiede oder Diversity Management


Argumente für Unterschiede oder Diversity Management
Menschen sind vielfältig. Sie unterscheiden sich in ihrer Herkunft, ihrer körperlichen Befähigung, ihrer psychosexuellen Identität, ihrem Geschlecht, in ihrer Körpergröße, ihrem Alter und vielem mehr. Grundlegende gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte führen dazu, den einzelnen Menschen in seiner Vielfalt bei der Gestaltug von Arbeitsverhältnissen verstärkt in den Vordergrund zu stellen.

¨
Der Umgang mit Verschiedenheit (Managing Diversity) setzt die bewusste Entscheidung voraus, Verschiedenheiten wahrzunehmen, sie anzuerkennen und als gleichwertig und gleichrangig zu akzeptieren. Erste Schritte auf dem Weg zu einem
diskriminierungsfreien Europa sind mittlerweile zurück gelegt. In zahlreichen Studien aus der Frauen- und interkulturellen Forschung ist eindrücklich nachgewiesen, dass Diskriminierungen am Arbeitsplatz zu einer geringeren Produktivität führen. Diskriminierte oder gemobbte Personen werden häufiger krank, sind unzuverlässiger und wechseln eher ihren Arbeitsplatz. Umgekehrt zeigen die Studien, dass sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen, sich sehr viel mehr mit ihrem Unternehmen identifizieren und dadurch auch sehr viel mehr leisten. Das bedeutet: ein diskriminierendes Betriebsklima ist für kein Unternehmen wirtschaftlich und effizient.

¨
Genau an diesem Punkt setzt der Diversity-Ansatz – die Politik der Verschiedenheit – an. über Konzepte wie Gender Mainstreaming oder zielgruppenorientierte Minderheitenpolitik bezieht Diversity Management weitere Kriterien, die heutzutage noch Anknüpfungspunkte für Diskriminierungen bzw. ungerechtfertigte Ungleichbehandlungen sind Behinderungen, Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung, Alter umfassend ein. Ziel ist, die vielfältigen und
unterschiedlichen Bedürfnisse und Interessenslagen der Beschäftigten zu erkennen und zu managen, ohne diese jedoch auf eine GruppenzugehÖrigkeit festzuschreiben.
Dieser Ansatz beruht auf der Erkenntnis, dass die genannten Merkmale jeweils nur einen Aspekt von vielen darstellen und die meisten Menschen eben keiner gesellschaftlichen Gruppe alleine zugeordnet werden können.

Den vollständigen Text können Sie im angehängten Dokument nachlesen. Sie benötigen dazu den Adobe Acrobat Reader.

Verfügbare Dateien

Diversity Management. Empfehlungen für kleinere und mittlere Unternehmen

Diversity Management